Pressebericht:
Kleine Zeitung vom 27.04.2005 - ["Wer dreht am Geldhahn?"]

Wer dreht am Geldhahn?

Beim Thermenprojekt in Bad Mitterndorf klemmt's mit der Finanzierung. In Bad Aussee will man sich davon nicht bremsen lassen.

CHRISTIAN NERAT

Dass das Geld für Thermenprojekte in der Steiermark nicht mehr sprudelt, ist spätestens seit den gestrigen Meldungen (die Kleine Zeitung berichtete) bekannt. Im Zuge der Vorstellung einer ergänzenden Thermenstudie wurde auch bekannt, dass es beim Bad Mitterndorfer Thermenprojekt Probleme mit der Finanzierung gebe, weshalb die – eigentlich bis Ende Mai limitierte – Frist für ein Finanzierungskonzept erstreckt werden musste.

Ein Umstand, den der neue Bürgermeister von Bad Mitterndorf, Karl Kaniak, auch bestätigt: „Wir hatten am Montag ein sehr gutes Gespräch mit Landesrat Hermann Schützenhöfer und haben dort gebeten, mehr Zeit zu erhalten um ein in sich geschlossenes und stimmiges Finanzierungskonzept vorlegen zu können.“ Diesem Wunsch sei der Landesrat „selbstverständlich“ nach gekommen.

Zu Verzögerungen sei es, erklärt Kaniak, vor allem deshalb gekommen, weil jetzt alles aufgearbeitet werden müsse, was bisher gemacht wurde – und das sei, so Karl Kaniak wörtlich, „nicht so erfreulich“. Zu einer Neubesetzung der Bad Mitterndorfer Thermengesellschaft könne es erst am 10. Mai kommen, bis dorthin sei der ehemalige Bürgermeister Alfred Trieb alleiniger Geschäftsführer.

Auch in Bad Aussee, wo ja ebenfalls ein Thermenprojekt im Entstehen ist, weiß man von den Problemen. Bürgermeister Otto Marl: „Mein neuer Amtskollege hat mir eröffnet, was ich immer vermutet habe, nämlich, dass es Probleme mit der Finanzierung gibt.“ Verzögerungen beim Ausseer Projekt erwartet Marl nicht: „Unsere Planung ist weit fortgeschritten.“ Bis Herbst könnte die Planung fertig sein, über den Winter sollen die Ausschreibungen erfolgen und in rund einem Jahr könnte mit dem Bau in Bad Aussee begonnen werden.

Marl, der betont, zu Kaniak ein „sehr angenehmes und überaus erfreuliches Verhältnis“ zu haben, erklärt, dass es von Seiten der Gruppe um Romuald Bertl, die für das Ausseer Projekt verantwortlich zeichnet, großes Interesse gebe, sich auch in Bad Mitterndorf zu engagieren.