Pressebericht:
Kleine Zeitung vom 15.03.2005 - ["Interview"]

Karl Kaniak wird Bürgermeister in Bad Mitterndorf

"Ein wirklich großer Vertrauensvorschluss"

Was sagen Sie zu dem Wahlergebnis in Bad Mitterndorf?

Karl Kaniak: Es ist unglaublich, dass wir als überparteiliche Liste von null auf acht Mandate gekommen sind und damit stimmenstärkste Partei wurden. Das ist nur durch mein gutes Team möglich gewesen. Das Ergebnis ist auch ein großer Vertrauensvorschuss, wir werden aber in der täglichen Arbeit alles einsetzen, um diesem gerecht zu werden.

Sie stellen den Anspruch auf den Bürgermeister in Bad Mitterndorf. Mit wem werden Sie zusammenarbeiten?

Kaniak: Wir meinen es ernst mit dem Dialog und grenzen nicht aus. Wir halten die Türen jetzt einmal offen und führen Gespräche. Was meine persönlichen Lebenssituation betrifft, bin ich selbstverständlich dazu bereit, mich zu 100 Prozent für das Amt des Bürgermeisters zu engagieren.

In und rund um Bad Mitterndorf stehen mehrere Großprojekte an - in Tauplitz gibt es eventuell einen Bürgermeisterwechsel. Wie wird die Zusammenarbeit aussehen?

Kaniak: Wir haben schon im Wahlprogramm gesagt, dass wir eine offenere und kompetentere Gesprächskultur mit allen umliegenden Gemeinden, aber auch anderen Institutionen und Investoren pflegen werden. Bei der Therme wurde bisher gute Vorarbeit geleistet - jetzt muss auch mit Hochdruck an der Umsetzung gearbeitet werden.

War der Wahlkampf in Bad Mitterndorf untergriffig?

Kaniak: Wir mussten uns gegen manche Anschuldigungen zur Wehr setzen. Das Wahlergebnis hat unsere Linie aber deutlich bestätigt.

CHRISTIAN HUEMER