Pressebericht: Kleine Zeitung vom 27.03.2005 - ["Es gibt so viele Steirer in Wien, die gerne etwas für ihr Heimatland tun wollen..."]

 

Claus Albertani

„Es gibt so viele Steirer in Wien, die gerne etwas für ihr Heimatland tun wollen“: Peter Koren, ein Enkel des legendären Hanns Koren, will weißgrünes Lobbying organisieren

…Eine Aktion ganz anderer Art startet am 4. April in Wien: Im Haus der Industrie startet die Initiative „Pro Styria“. Unter der Patronanz der beiden Steirer Claus Raidl (Chef von Böhler-Uddeholm) und Fritz Grillitsch (Bauernbund-Präsident) sollen Persönlichkeiten aus allen Bereichen zusammenkommen, um für die Steiermark Lobbying zu betreiben. Zur Auftaktveranstaltung ist nicht nur Bundeskanzler Wolfgang Schüssel angesagt, auch die gesamte Landesregierung sowie deren Büroleiter und alle Abteilungsleiter des Landes sind eingeladen.

Idee dahinter: Nicht nur die Chefs, auch die Leute dahinter – Kabinettchefs der Minister mit den Bürochefs der Landesräte, Hofräte mit Sektionschefs – sollen sich kennen lernen und zusammenarbeiten. Koordiniert werden soll dieses Lobbying von einem aus Bad Mitterndorf stammenden Steirer mit klingendem Namen: Peter Koren, ein Enkel des Ur-Steirers Hanns Koren.

Peter Koren, der früher für Franz Fischler in Brüssel werkte, danach beim Verbund und der jetzt stellvertretender Generalsekretär der Industriellenvereinigung ist, mischte auch im Gemeinderatswahlkampf mit: Seine Liste „Grimmingdialog“ erreichte auf Anhieb die relative Mehrheit und hat gute Chancen, den nächsten Bürgermeister zu stellen.